Abstammung:

Elleryn stammt mit seinem Bruder Necaurel aus einer Siedlung nahe der Derak Wälder. Demnach sind sie Waldelfen und waren dort rund fünfhundert Monde zuhause. An irgendeiner Stelle ihrer Geschichte tauchten plötzlich ihre Schwestern Velvarin, Kirshy und Nyrija auf. Wann genau und wie es dazu kam wissen die Brüder nicht. Ihre Eltern Farineth und Vergenoth stammen aus den westlich liegenden Nuldres Wäldern. Über die Großeltern scheint nicht viel bekannt zu sein. Jedenfalls schwiegen Vergenoth und Farineth und meinten stets, darüber würden sie nichts wissen. Necaurel konnte aber durch diverse Archive in Erfahrung bringen, dass mindestens die Großeltern Mütterlicherseits, also Naruhel Nogshar und Crysanath Celeroth, vom Marlaz Wald stammen. Dieser gigantische Wald bedeckt zum Großteil den Kontinent Telonion, welcher weit im Osten liegt. Gerne hätten die Elfenbrüder mehr in Erfahrung gebracht. Möglicherweise kannten Naruhel und Crysanath den großen Marlaz persönlich.

 

Leben:

Wie es so oft der Fall war zog es auch ihre Eltern nach Avon. Sie sahen in dieser Stadt eine Möglichkeit sich ein gutes Leben aufzubauen. Vergenoth war ein Meisterschneider und dieses Wissen gab er an seinen Sohn Elleryn weiter. Die Schneiderei betreibt er noch heute, aber er hat sich vermehrt in den Ruhestand zurückgezogen und beschäftigt sich eher mit Reisen. Elleryns Mutter Farineth begleitet Vergenoth stets auf seinen Wegen und die Liebe zwischen ihnen ist ein gutes Beispiel dafür, wie tiefgründig eine Beziehung zwischen Elfen ist.

Elleryn wurde in jungen Jahren stets auf die Probe gestellt. Er war die erste Anlaufstelle, wenn es um das Flicken von Stoffprodukten ging. Sein Talent sprach für sich und zu jener Zeit konnte man die Entwicklung seines Perfektionismus gut erkennen. Immer seltener war er mit seinen Arbeiten zufrieden und sah Fehler, wo anderen der Blick fehlte. Und so kam es, dass er immer mehr Zeit in der Schneiderei seines Vaters verbrachte und von Zeit zu Zeit seine eigenen Aufträge annahm. Er begleitete Vergenoth auf dem Schießstand und auf der Jagd. Seinen ersten Bogen erhielt er von seinem Bruder Necaurel, als dieser von einer Reise heimkehrte. Später sollte er einen außergewöhnlichen Bogen von dem Meisterdrechsler und Anführer Vaycor Kodai erhalten.

An den Ursprung seiner Schwestern Velvarin, Kirshy und Nyrija kann sich Elleryn nicht erinnern. Auch Necaurel ist der Meinung, dass sie plötzlich da waren und niemand kann deren Ursprung deuten. Der Grund, weshalb Elleryn und Necaurel später ins Schloss zogen waren eindeutig die drei Elfenmaiden. Obwohl Elleryns Fähigkeiten zum späteren Zeitpunkt hohes Ansehen genossen waren diese nicht der Grund dafür. Er und Necaurel hatten stets eine Distanz zu den Schwestern und auch ihre Eltern schwiegen, wenn sie mehr darüber wissen wollten. Der Verdacht, dass den Schwestern der Name Duwath nur aus bestimmten Gründen aufgetragen wurde, bestätigte sich immer mehr. Dies wurde im Lauf der Zeit auch deutlich, als die Elfenbrüder erkannten welche Rolle Velvarin spielte.

 

Ziele:

Hohes Ansehen und die nötige Wertschätzung seiner Arbeiten, das wünscht sich Elleryn. Und nicht umsonst strebt er Perfektionismus in seinen Arbeiten an. So hochnäsig wie er auch sein mag, auch der ein oder andere Zwerg wendet sich an ihn, wenn er die richtige Kleidung sucht. Denn jeder weiß, dass Elleryns Werke an Robustheit und Langlebigkeit unübertroffen sind. Dementsprechend fügt sich seine Kunst perfekt in Avon ein und bedient eine ansehnliche Zahl an Kundschaft. Von überall strömen sie her und inzwischen hat er sich einen Namen gemacht, der bis zu den hohen Baumstädten des Marlaz' Waldes reicht.