Volk: Elfen

Rolle: Nebencharakter der Garde

Alter:unbekannt 

 

Familienmitglieder:

Mütterlicherseits: Großmutter Naruhel Nogshar, Großvater Crysanath Celeroth, Mutter Farineth Celeroth, Onkel Zelebreth Celeroth, Tante Inrael Celeroth

Väterlicherseits: Großmutter Trenowyn Arkaross, Großvater Relegroth Duwath, Vater Vergenoth Duwath, Tante Nimwen Arkaross, Tante Melbereth Duwath

Geschwister: Velvarin Duwath, Kirshy Duwath, Elleryn Duwath, Necaurel Duwath

 

Erscheinungsbild:

Sie ist die mittlere der drei Schwestern und mindestens genauso mysteriös. Sie trägt eine magische Robe, die einst ein Geschenk der Elementarelfen des Nordens war. Durch ihre Ausübung als Barde hat sie stets Feder und Pergament dabei, unzählige Geschichten und Gedichte in Erinnerung und natürlich musikalische Begleitung. Diese bringt sie in Form von Harfenspiel zur Geltung. Ein durchaus edles Instrument, was ihr über viele Monde hinweg von Vaycor erschaffen wurde. Doch dies hat er natürlich nicht allein geschafft. Solch ein Instrument zu bauen erfordert mehr Kenntnisse, als die der üblichen Drechselkunst. Diverse Instrumentenbauer der Elfen haben ihn dabei tatkräftig unterstützt. Das nussbraune Holz bezogen sie hierbei von den mittleren Wäldern Avons. Das Land Shiva, welches nach einem der Namen der Göttin benannt wurde, ist bekannt für seine magischen Pflanzen und so wurde der Elfe eine ganz besondere Harfe zuteil. Die einzelnen Saiten sind das Werk gesponnener Glasseide der Windelfen. Es zählt zu jenen Materialien, die nach wie vor Rätsel aufweisen und dessen Struktur unbekannt ist. Die Elfe hat wie ihre Schwestern ein stilles Auftreten. Ihre Augen leuchten in einem strahlenden Blau, welches den Betrachter sofort in einen Bann zieht. Ihr Haar ist seidenglatt und gleicht von der Farbe der ihres Instrumentes. Ihre Bewegungen sind nicht nur beim Spielen zart und wohlüberlegt, sondern auch bei allem was sie tut.

 

Bewaffnung:

Nyrija war und ist genauso wenig wie ihre Schwester Kirshy für den Kampf. Doch sollte es je dazu kommen, dann wird sie von uraltem Wissen gebrauch machen. Denn sie hat die Macht mit Frequenzen umzugehen und so kann sie Klänge erzeugen, die für den Gegner unerträglich werden können. So sehr sie in den Schankräumen Avons die Gäste mit wohltuenden Melodien bereichert, so kann sie selbstverständlich das Gegenteil bewirken. Es wäre nicht das erste mal, dass eine Gruppe Wilderer oder Räuber auf die Knie fielen. Dabei krampfhaft die Hände auf die Ohren gepresst und sich schier windend zu Boden legend. Und auf eine seltsame Art und Weise schafft Nyrija es in diesem Moment die Frequenzen dorthin zu bringen wo sie sein sollen. Wer also denkt, dass ihre Verbündeten ebenfalls das Schicksal von qualvollen Tönen ereilt, der liegt falsch. Die Schwingung ihrer Musik kann sogar zur Kommunikation mit anderen Welten und Dimensionen genutzt werden. Viele vermuten sogar, dass sie in die Schwingungsstruktur von Gegenständen eingreifen und diese so zerstören oder verändern kann. Manche gehen sogar soweit zu behaupten Nyrija könnte Frequenzen spielen, die den Körper des Feindes in seine Atome auflösen können. Aber all das hat sich bis heute nie bestätigt, oder es ist in Vergessenheit geraten. Jedenfalls beschert ihr all das den Ruf als gefürchtete Magierin, obwohl sie sich nicht als solche sieht.

 

Eigenschaften:

Mysteriös und geheimnisvoll wäre wohl die erste Beschreibung, die auf sie zutrifft. Obwohl auch ihr genaues Alter nicht bekannt ist, steht Nyrija irgendwo zwischen den Zeiten ihrer Schwestern Kirshy und Velvarin. In ganz Avon ist sie für ihre unverwechselbaren Klänge ihres Harfenspiels bekannt. So erhellt sie öfters die Stimmung von so manchem Schankraum und lässt die Schwingungen unmittelbar ansteigen. Demnach ist sie eine meisterhafte Bardin und hoch geschätzt. So wie ihr vermeintlicher Bruder Necaurel beschäftigt sich auch sie mit der Kunst zu Heilen. Jedoch mit ganz anderen Ergebnissen. Es scheint als habe Nyrija diese Kunst mithilfe ihrer Klänge perfektioniert und es gibt kein anderes Geschöpf in Avon, welches die Selbstheilungskräfte eines jeden Verletzten durch Melodie so stark anregen kann wie sie. Die sanften Frequenzen ummanteln einen völlig und vermitteln Geborgenheit und Liebe.

Nyrija steht in tiefster Verbundenheit mit ihrer Schwester Kirshy. Dieser Draht scheint noch stärker zu sein, als jener zu Velvarin. Weshalb dies so ist, wird im Laufe der Velvarya Chroniken ersichtlich. Man könnte vermuten, dass die beiden wie ein einzelner Organismus wirken, zumindest auf spiritueller Ebene. Alles was Kirshy widerfährt wird Nyrija unmittelbar spüren und so auch andersrum. Das macht sie natürlich äußerst abhängig und auch auf eine Art und Weise unvorsichtig. Zu dem führen die beiden nicht das große Wort und niemand erinnert sich daran, ob man sie je sprechen hörte. Manche sind sich außerdem sicher, dass sie trotz der familiären Umgebung sehr einsam ist. Als Elementarwächter werden ihr Wasser und Feuer zugeordnet.