Velven

Die Velven sind das älteste Volk auf ganz Velvarya. Sie erwecken einen menschlichen Eindruck, wenn man auf sie trifft. Dennoch haben sie elfisches Blut. Ihre Hautfarbe hat einen leichten violetten Stich. Die Eckzähne der Velven sind mindestens doppelt so lang wie die restlichen Zähne. Sie sind ein stolzes und intelligentes Volk. Einige von ihnen haben bestimmte Tätowierungen im Gesicht. Sie werden aus den Kokons der Brutbäume ihrer Heimatwälder geboren. Ihre Körper sind meist von zierlicher Gestalt und etwa einen Kopf größer als der Elfen. Ihre Ohren laufen spitz zu und liegen am Kopf an. Von Geburt an erhalten sie Fertigkeiten und das Wissen der Brutstätten. Sie sind Meister der Kampfkunst und das egal mit welcher Waffe. Jedoch sind sie kein Volk, das gezielt kämpfen möchte. Sie kämpfen nur zur Erhaltung ihrer Spezies und ihrer Wälder. Die Velven stehen in tiefem Einklang mit den Tieren, die ihre Heimat bewohnen. Somit entgehen ihnen keine Aktivitäten im Wald. Sie ernähren sich ausschließlich von Wasser, Beeren und Pilzen. Schlaf brauchen sie nicht in der Form, wie es die Menschen tun. Sie regenerieren sich in einer Art Meditationsphase unter dem Dickicht der Bäume oder versteckt in Quellen. Im Gegensatz zu anderen Elfen verlassen sie hin und wieder die Wälder. In der Regel nur bei Nacht. Sie durchstreifen die Felder wie Schatten um Neues zu Entdecken. Meistens in Begleitung von Kitu Wölfen. Diese stammen vom eisigen Norden aus Yäari-Kitu. Sie sind vom Körperbau in etwa wie die den Menschen bekannten Geparde. Ihre Zähne sind messerscharf und ihr Fell mindestens doppelt so dick wie bei üblichen Wölfen. Regionsbedingt haben sie ein einfarbiges Fell mit einem Muster, das sich durch eine andere Fellfarbe über den Rücken zieht. Als treue Wegbegleiter wittern sie Lebewesen, die sich über hunderte Meter entfernt aufhalten. Sie ernähren sich von Baumrinden, Gestrüpp und Hülsenfrüchten. Auch Beeren und Pilze verzehren sie. Durch Not können sie auch Fleisch von Kadavern zu sich nehmen. Bewusst töten sie nur, wenn hohe Gefahr droht. Sollte dies der Fall sein, sind sie erbarmungslose Jäger. Die Velven tragen aus Edelsteinen geformte Nieten. Meistens als eine Art Armreif oder Kette. Ihre Kleidung besteht aus glänzendem, dünnem Leder. Jedoch nicht aus Tierhaut, sondern aus Ranken ihrer Brutbäume. Sie leben nicht in großen Gruppen und somit nie als eine Stadt. Gemeinsam nutzen die Velven ihre Heimat, aber besiedeln diese nicht übermäßig. Oft sind nur zwei oder drei gemeinsam unterwegs. Natürlich gibt es auch Einzelgänger unter ihnen. Manche von ihnen sitzen hoch auf den Bäumen und singen. Diese Art von Gesang würde von Menschen niemals als den ihren bekannten Gesang wahrgenommen werden. Die Töne sind sehr geschmeidig und wunderschön. Sie überziehen das Gebiet mit beruhigender Wirkung. Fremde würden das niemals als Gesang deuten.