Cyborgs

Seit sich die erschaffenen Cyborgs von Partras auf den Weg machten eine eigene Stadt zu gründen, wurde aus einem kleinen Fleck hinter dem Grath Gebirge ein beachtlicher Ort. Er wird Shuza genannt und hat einen sehr hohen technischen Standard erreicht. Die Cyborgs sehen aus wie Menschen. Sie haben einen auf elektroorganisch basierenden Körper. Ihr technischer Fortschritt reicht soweit, dass er im Imperium Avon als planetare Tarnung und Schutzfunktion eingesetzt wird. Seit geraumer Zeit arbeiten die Cyborgs daran selbst künstliche Lebensformen zu erschaffen. Diese durchstreifen die Mileneth Felder bis zur Farshas Wildnis. Es sind in der Regel Tiere. Wolfartige oder gefiederte Geschöpfe. Die Stadt Shuza an sich erinnert an eine hoch entwickelte Kultur aus einer Sciencefiction Reihe. Häuser, die an gigantische Platinen erinnern. Schwebende Transportmittel und eine künstlich erzeugte Natur. Mittendrin der ein oder andere Besucher wie z.B. Zwerge. Dies erweckt einen etwas seltsamen Eindruck. Da ohnehin Shuza von vielen außerorts wohnenden gemieden wird, sieht man derartige Besucher nur selten. Dieser Ort scheint mehr technik- als naturverbunden zu sein, deshalb möchte hier kein Elf oder Zwerg hin. Natürlich begeben sich ab und an Cyborgs auf den Weg andere Orte zu besuchen. So trifft man beispielsweise in Unfort, Nol-Derak, auf ihre Spezies. Da sie auch auf organischer Basis leben würde niemand auf die Idee kommen, sie wären der Ursprung künstlicher Intelligenz. Nur wenn man näher hinblickt sieht man den Unterschied. Erkennbar an Ohren oder an Tätigkeiten wie sie sich regenerieren. Wie die Rückkehr in einen so genannten Inkubator.